30. Jan.: D-Blau startet mit drei Punkten in die Finalrunde

Nach der letzten Meisterschaftsrunde wurden die D-Juniorenteams nach ihrer Stärke aufgeteilt in eine Challengegruppe und eine Finalgruppe. Cazis Blau schaffte als fünfter der Gruppe A garade noch den Sprung in die Finalrunde der besten zehn Teams. Das hat natürlich zur Folge, dass für den Rest der Saison nur noch schwierige Spiele gegen eher stärkere Gegner zuerwarten sind.

Iron Marmots Davos  –  Blau-Gelb Cazis Blau   1:1

Schon kurz nach Beginn des Spiels zeigte sich, dass heute nicht der Tag der Cazner war. Es passte nicht viel zusammen. Vielleicht weil ein paar Spieler mit einer Grippe zu kämpfen hatten, vielleicht weil es nicht gelang den Fokus genügend auf das Spielgeschehen zu richten. Die logische Konsequenz war, dass die Davoser schon bald einmal durch ein durchwegs vermeidbares Tor in Führung gehen konnten. Weil Cazis zwar anrannte, aber entweder das Tor nicht traf, oder sich in aussichtslosen Einzelaktionen verrannte hatte die 1:0 Führung bis kurz vor Schluss Bestand. Der Davoser Trainer liess sich dann in der Hitze des Gefechts zu einer Unsportlichkeit gegenüber dem Schiedsrichter verleiten, welche mit einer Strafe für das Team sanktioniert wurde. Das eröffnete Cazis nochmals die möglickeit in Überzahl den Ausgleich zu suchen und tatsächlich gelang der viel umjubelte Treffer kurz vor Schluss.

Chur Unihockey schwarz  –  Blau Gelb Cazis Blau  2:4

Chur schwarz war ebenso wie Cazis noch in der letzten Vorrunde geradeso in die Finalgruppe gerutscht und dementsprechend konnte man sich Hoffnung auf ein positives Resultat machen. Nach dem verkorksten Auftritt im ersten Spiel hatten die Spieler ja auch etwas gutzumachen. Sie gingen denn auch etwas konzentrierter zur Sache, aber wirklich zu überzeugen vermochten sie nicht. Immerhin gelangen in diesem Spiel vier Tore, was zu einem Sieg reichte.

Fazit:

Nach einem vielversprechenden Auftritt in Davos an der letzten Meisterschaftsrunde klappte heute nicht viel zusammen. Kaum je wurde ein Pass gespielt, und wenn, dann aus einer Not heraus und dementsprechend ungenau. Mit dieser Spielweise werden das wohl die letzten gewonnenen Punkte gewesen sein, denn die verbleibenden Gegner sind zu stark, um mit Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen. Es geht gleich am nächsten Sonntag in Chur weiter und da muss ein Weg gefunden werden, wie die Mannschaft wieder als Einheit konzentriert auftreten kann. Wir sind gespannt….