28. Okt: Vierer für das Fanionteam!

27.10.2013 in Zuckenriet TG (Sproochbrugg), Meisterschaft Runde 3

10:4 vs. Eintracht Beromünser, 6:5 vs. Dreamteam Bäretswil

Es hat geklappt. In Zuckenriet konnte das 1. Liga-Team zum ersten Mal in dieser Saison 4 Punkte einfahren. Einem diskussionslosen 10:4 über Aufsteiger Beromünster folgte ein 6:5 gegen das starke Dreamteam aus Bäretswil. Rang 3 und ein gutes Torverhältnis stehen nun zu Buche.

vs. Eintracht Beromünster
Cazis wollte den Aufsteiger mit einer dominanten Spielweise in die Knie zwingen. Der Gegner war sicherlich verunsichert, wurden sie doch bereits mehrere Male als klarer Verlierer nach Hause geschickt. So war Cazis die spielbestimmende Mannschaft und erzielte Treffer um Treffer. In den letzten Minuten kam noch etwas Hektik auf, weil Beromünster ein aggressives Forechecking betrieb und die Bündner ebenfalls mit vier Spielern agieren wollten. Nicht alle waren in diesen Situationen immer auf der Höhe. So endete die Partie aus Sicht der Bündner viel zu knapp mit 10:4. Die Chancenauswertung war mangelhaft, die Spielgestaltung an sich aber deutlich besser als eine Runde zuvor.

vs. Dreamteam Bäretswil
Gegen das Dreamteam hatte man schon einige harte Duelle. Die Zürcher sind wie die Bündner als kampfstarkes Team bekannt und überzeugen durch eine unglaubliche Effizienz. Die Bäretswiler hatten ihren ersten Abschluss direkt nach dem ersten Anspiel, ein riessen Geschoss, welches aber von Torhüter Lars Calörtscher entschärft wurde. Dann spielte fast nur noch Cazis. 2:0 zur Pause, wieder zu knapp, doch Bäretswil agierte gegen die starken Bündner zu ratlos. Auch in der zweiten Hälfte lief alles nach Plan. Bis zur 34. Minute stand es 5:1, einem sicheren Sieg stand nichts im Wege, dachten alle. Doch nach einem Time-out der Bäretswiler kippte das Spiel. Bis auf 5:4 kamen die nie aufgebenden Zürcher heran. Gefühlte 20 Chancen liessen die Cazner aus um mit einem Empty-Netter alles klar zu machen. Erst Adrian Capatt schaffte das erlösende 6:4 ins leere Tor 12 Sekunden vor dem Ende. Doch wie wichtig ein Bully ist, zeigte Bäretswil in Perfektion. Bully, Pass, Goal. 6:5 und noch 8 Sekunden zu spielen. Das anschliessende Bully gewann Cazis und hatte den Ball sicher in der offensive Zone. Ein unglaublicher Rückpass ermöglichte den Bäretswiler eine 2:0-Situation (zwei alleine gegen den Torhüter). Mit der Schlusssirene rettete Lars Calörtscher aber die zwei Punkte mit einem Big-Save. Man hätte das Spiel schon lange klar machen müssen, Chancen waren genügend da. Die letzten Sekunden werden die Cazner aber nicht so schnell vergessen.

Fazit
4 Punkte, endlich zeigten die Cazner eine den Möglichkeiten entsprechende Leistung. Vieles war gut, einiges muss noch stark verbessert werden. Die Chancenauswertung ist das eine. Die Hektik in den letzten Spielminuten das andere. Es ist aber sicherlich das Ideale, solche Spiele wie gegen Bäretswil mit einem blauen Auge zu gewinnen, denn der Lerneffekt dürfte gewaltig sein.
Ein grosses Lob auch an den Schiedsrichter Egger. Er leitete zwei Mal sehr gut und überliess den Spielern die Bühne.

Nun folgt das Cup-Spiel am Sonntag gegen den Tabellen-Leader der Gruppe 1. Mümliswil Unihockey kommt am Sonntag nach Domat/Ems. Es wird ein enges Spiel zwischen zwei starken Kleinfeld-Teams geben. Die Partie wird um 17:00 von Schiedsrichter Strub in der Halle Vial angepfiffen, gleich nach dem Cup-Spiel der Damen (gegen March-Höfe Altendorf), welches um 14:00 beginnt.

Aufstellung:
Torhüter: Lars Calörtscher
Feldspieler: Daniel Fausch, Adrian Capatt, Kevin Hardegger, Stefan Neuhaus, Claudio Nold, Michael Bebi, Ueli Marugg, Patric Werthan, Bruno Koch, Roger Stegmann
Abwesend: Adrian Koch, Patrik Rageth, Mario Vaerini, Björn Söderberg, Harri Lind, Jonas Schick, Hanspeter Günther

Coaching-Staff: Stefan Neuhaus, Mirco Schatz