24. Nov.: Cazis im Cup im Halbfinale!

23.11.2013 in Bäretswil ZH (MZH), Liga-Cup 1/4-Finale

12:9 (5:4, 3:4, 2:3) vs. Dreamteam Bäretswil

Es ist geschafft. Cazis konnte am Samstagabend in Bäretswil den Cup 1/4-Final mit 12:9 gewinnen. Vor vielen Zuschauern war Cazis die bessere Mannschaft und qualifizierte sich verdient als erstes Team für die Halbfinals.

Bei Cazis war man über das Los „Bäretswil“ nicht ganz unglücklich. Sportlich sind die Teams auf Augenhöhe, vielleicht waren die Bündner sogar leicht zu favorisieren. In der Meisterschaft war Cazis überlegen, bekam aber die kämpferische Seite der Zürcher zu spüren und gewann nur 6:5.
Man hätte sicherlich gerne ein Heimspiel gehabt, wusste aber, dass die Halle in Bäretswil einfach sensationell ist und viele lautstarke Fans die Zürcher anfeuern würden. Auch Samstagabend ist angenehm zu spielen und der Anreiseweg ins Zürcher Oberland hielt sich in Grenzen und auch Top-Schiedsrichter Preisig liess auf einen tollen und fairen Cup-Fight hoffen. So wurden die Cazner auch vom Gegner sehr gastfreundlich empfangen. In der Garderobe erwartete die Cazner ein Begrüssungsgeschenk (siehe Bild unten) vom nach biblischen Werten auftretenden Verein. Auf dem Feld würde man aber keine Geschenke verteilen, war man sich bewusst.

1. Drittel: Cazis musste mit acht Feldspielern beginnen, da Björn Söderberg seinen Stockschlag-Laden erst um 16:00 verlassen konnte. Zwei Verteidiger und drei Sturmduos sollten im ersten Drittel ein gutes Gefühl erhalten und sich auch an den knallgelben Boden und den roten Spielbällen gewöhnen. Bäretswil ging nach vier Minuten in Führung, Cazis konnte aber ein paar Minuten später ausgleichen. Die Teams legten ein unglaubliches Tempo vor. Attraktives Unihockey, Vollgas, aber auch mit einigen Fehlern auf beiden Seiten. So ging Cazis mit der ersten Pausensirene glücklich mit einer 5:4-Führung in die Pause.

2. Drittel: Nun agierte Cazis mit drei Linien. Cazis spielte so auch das ganze Spiel durch. Bäretswil agierte mehr oder weniger, trotz grossem Kader, nur mit sieben Feldspielern. In diesem Mitteldrittel war es sehr ähnlich wie im Cup-Spiel gegen Mümliswil. Das Dreamteam aus dem Zürcher Oberland investierte sehr viel, lief und lief und lief, der Ertrag war jedoch sehr gering. Cazis kontrollierte das Spiel immer mehr hätte eigentlich klarer führen müssen. 4:3 gewannen die Blaugelben das Drittel, womit man mit einem Zweitore-Vorsprung in die letzte Pause konnte.

3. Drittel: Der Energiespeicher bei den Caznern war noch gut gefüllt, was man von den sehr aktiven Bäretswiler nicht unbedingt behaupten konnte. Das Dreamteam wollte zwar reagieren, konnte aber nicht richtig. Das letzte Drittel wurde auch das Drittel der Torhüter. Besonders der Bäretswiler Schlussmann zeigte ein paar unglaubliche Saves. Auch die Cazner Torhüter waren aber sehr stilsicher. Die Zeit verstrich relativ schnell, Tore fielen kaum. Zwei Strafen gegen die Bündner liessen die Bäretswiler wieder hoffen, jedoch wurde nur eine davon ausgenutzt. Auch das gefürchtete Spiel ohne Torhüter der Zürcher trug diesmal kein Früchte. Zu unsicher am Ball agierte das Dreamteam heute. Nach exakt 60 effektiven Spielminuten beendete der einmal mehr hervorragende Schiedsrichter Preisig die attraktive Partie. So feierte Cazis einen am Ende verdienten 12:9 Sieg und steht erstmals im Halbfinale des Liga-Cups.

Fazit:
Zuerst ein Dankeschön an den sympathischen Auftritt der Bäretswiler. Der Verein um Führungsperson Andreas Spörri macht tolle Arbeit für das Unihockey und liess auch diesen Event sehr würdevoll über die Bühne gehen. Wir freuen uns schon auf die Meisterschaftsrunde in Bäretswil in einigen Wochen.
Erstmals im Halbfinale des Liga-Cups. Die Freude bei den Cazner war sehr gross. Es war mal wieder die schöne Seite der Bündner. Es gilt nun endlich die Konstanz zu finden und auch in der Meisterschaft die nötigen Punkte so einzufahren. Bereits am Sonntag können die Cazner zeigen, ob sie auch da einen Schritt machen konnten.

 

Aufstellung:
Torhüter: Lars Calörtscher, Adrian Koch
Feldspieler: Daniel Fausch, Adrian Capatt, Kevin Hardegger, Stefan Neuhaus, Michael Bebi, Patric Werthan, Bruno Koch, Roger Stegmann, Björn Söderberg
Abwesend: Mario Vaerini, Harri Lind, Mirco Schatz, Claudio Nold, Patrik Rageth

Coaching-Staff: Stefan Neuhaus, Hanspeter Günther, Ueli Marugg (verletzt)

 

Bäretswil