1. Liga Damen, Cup Halbfinale

1. Liga Damen, Cup Halbfinale

Das Märchen geht weiter – miar gönd uf Bern!

Endlich war der grosse Tag da. Der 12. Januar, welchen wir uns alles gross im Kalender eingeschrieben haben. UNSER TAG. Cup-Halbfinale – der Tag um Geschichte zu schreiben und Kindheitsträume zu erfüllen.

Man hat sich so sehr auf diesen Tag gefreut. Bereits am Morgen hat man sich in der Halle getroffen, um sich optimal auf diesen Match vorzubereiten. Mit vielen unvergesslichen Überraschungen wurde man empfangen und so trainierte man noch 1 Stunde, schaute Powerplay und Boxplay an und brachte sich als Team in Stimmung auf diesen so wichtigen Tag. Weiter ging es dann zum gemeinsamen Mittagessen.
Das ganze Team wusste, dass wenn die Nerven mitspielen und sich alle auf ihre eigene Aufgabe konzentrieren, ein Sieg möglich ist. Den Gegner FB Riders DBR kannte man schon gut aus der Meisterschaft. Es waren immer sehr enge Spiele, der letzte Ernstkampf im Oktober ging leider zugunsten der Zürcher Oberländerinnen aus. Doch wie man weiss, hat der Cup seine eigenen Regeln.

Zu Beginn war es ein Herantasten auf beiden Seiten und ein Spiel auf Augenhöhe. Man bemerkte die Nervosität auf beiden Seiten. Die über 200 angereisten Fans unterstützen beide Teams lautstark mit Trommeln und Glocken, die Stimmung war bombastisch, wie es das Damenteam von Blau Gelb noch nie erleben durfte.
Bei Cazis hat die Zuteilung zu Beginn noch nicht ganz funktioniert. In der Offensive war man noch etwas zu wenig kaltblütig und es wurde die eine oder andere Chance nicht genutzt. In der 17. Minute waren es dann die Riders, welche mit 1:0 in Führung gehen konnten.  Jedoch gelang es den Bündnerinnen kurz vor der Pause den wichtigen Anschlusstreffer zum 1:1 zu erzielen.

Die Vorgabe fürs zweite Drittel war klar. Mehr Ballbesitz und mehr Bewegung.

Der Start ins Drittel hätte für Cazis nicht besser laufen können. In der 22. Minute konnten die Heinzenberglerinnen bereits auf 2:1 erhöhen. Fast wie die Schweizer Frauen Nati vor einem Monat, erzielten die Blaugelben dann ab der 26. Minute innerhalb von 88 Sekunden 4 Tore und erhöhten das Score auf 6:1. Fünf! verschiedene Skorerinnen trafen für die Blaugelben, was wieder einmal zeigt, wie wichtig eine grosse Breite im Kader ist, wenn man erfolgreich sein möchte. Da nützte auch das zwischenzeitliche Time-Out von DBR und das anschliessende 4 gegen 3 nichts. Mit einem 7:2 Vorsprung für Cazis ging es in die zweite Pause.

Es galt nun, diesen Flow ins dritte Drittel mitzunehmen. Doch leider fing das Drittel aus Cazner-Sicht nicht ganz so gut an. Innerhalb von 20 Sekunden konnten die Riders auf 7:3 resp. auf 7:4 mit 4 Feldspielerinnen aufholen. Doch auch das herausnehmen des Torhüters half den Ritterinnen nicht mehr weiter, denn Cazis wusste dazu sofort eine Antwort und konnte nochmals ein Tor erzielen. Was dann in den letzten Minuten geschah, war das, wovon man träumte, den Vorsprung auszubauen und die Zeit clever runterzuspielen. Zum Schluss stand es 12:5 und die Cazner Damen durften den ersten CUPFINALEINZUG DER VEREINSGESCHICHTE feiern. Die Freude und Erleichterung bei Spielerinnen, Trainer & Zuschauern war riesig, vor allem auch weil man zusammen mit den Herren nach Bern reisen darf.

Vielen herzlichen Dank an unseren Verein für die hervorragende Organisation des Cupspiels. Vielen Dank an alle Helfer, dem Schiedsrichter, welcher ein TOP-Job gemacht hat, den vielen angereisten Fans, den Einlaufkids und all denen, die diesen Tag für das Damenteam vom UHC Blau Gelb Cazis unvergesslich gemacht haben.

Den Riders wünschen wir eine weitere gute Saison 2019/2020.

FAZIT

Was war das für ein Tag für die Blaugelben. Die vorgegebene Taktik konnte wie geplant umgesetzt werden. Es war eine starke Teamleistung von den Caznerinnen. Zudem war es ein sehr intensives aber faires Spiel. Mit voller Motivation schauen wir dem Cupfinal in Bern am 22. Februar 2020 entgegen. Der Finalgegner heisst Semsales – der letztjährige Cup-Sieger. Nun gilt der Fokus vorerst auf die Meisterschaft, um auch dort noch einen Playoffplatz zu ergattern.

AUFSTELLUNG

Torhüter: Corina Collenberg, Corinne Waldburger, Tatjana Platz
Feldspieler: Valeria Sonder, Nadine Werthan, Silvia Fausch, Tanja Waldburger, Brigitte Abplanalp, Tamara Venzin, Caroline Koch, Katja Badilatti, Maria Platz, Petra Lanicca, Sarah Gubser, Noa-Lena Werthan, Iris Buchs, Désirée Kasper

COACHING-STAFF

Markus Steinmann, HP Günter, Sibylle Steinmann, Sina Fassi